Junge Talente bei KECK

Im Sommer 2018 haben zwei Kollegen ihre Ausbildung bei KECK beendet – und sich dabei durch Ihre Kreativität und Geschick besonders hervorgetan.

Maren Matern ist nach drei spannenden Ausbildungsjahren Gestalterin für visuelles Marketing. In ihrer Abschlussprüfung sollte sie eine Freifläche von zwei auf zwei Meter im Vintage / Retro-Stil gestalten.

Mit den dazu passenden Produkten kannte Maren Matern bereits die Marke SMEG und stellte den stylishen Standmixer in den Fokus ihrer Präsentation. Angefangen bei den Wünschen der Zielgruppe entwickelte sie schrittweise ihr Konzept, welches sie anschließend mit viel Sorgfalt realisierte. Dafür verdiente sie nicht nur die Note 1, sondern auch das begeisterte Lob des Marketingleiters Deutschland von SMEG, Tobias Koch: „Ich kann mir kaum vorstellen, wie viele Arbeitsstunden hier hineingeflossen sind, aber auch wieviel Spaß das gemacht haben muss. Wirklich ein beindruckendes visuelles Konzept.“

Henrique Gomes beendete seine Ausbildung als Tischler nach drei Jahren sogar mit einer Belobigung. Die Jury der Schreinerinnung Böblingen befand: „Die Farb- und Formgebung ist für ein Gesellenstück ungewöhnlich und beim Öffnen der Türen überrascht das TV-Möbel.“

Beide junge Menschen bereichern nun mit ihrem Engagement und Können das KECK Team. Henrique Gomes freut sich über die abwechslungsreiche Tätigkeit im positiven Arbeitsklima der Business Unit KECK Holzfertigung. Am liebsten arbeitet er an computergesteuerten Maschinen. Dagegen freut sich Maren Matern in der KECK Kreation besonders auf den persönlichen Kontakt mit Kunden und den Modellbau. Auch sie liebt es, jeden Tag mit abwechslungsreichen Aufgaben immer wieder aufs Neue gefordert zu werden. Da hat Langeweile keine Chance.

Ein anderer Auszubildender, Gerome Gans, hat gerade sein erstes Lehrjahr bei KECK für den Technischen Produktdesigner beendet. Eine Ausbildung, die das Unternehmen im letzten Jahr zum ersten Mal angeboten hat. Dass in seinem Jahreszeugnis fast nur die Note Eins steht, bestärkt uns zusätzlich darin, junge Talente zu finden und weiterhin zu fördern.